Vereinsgeschichte

Das Akkordeon-Orchester Kaltenkirchen e.V. ist inzwischen mehr als 40 Jahre alt und hat daher bereits eine so lange Geschichte, dass hier nicht auf jedes Detail eingegangen werden kann. Die wichtigsten Konzerte der letzten Jahre finden Sie dokumentiert in unserem Archiv. Über den Verein und seine Geschichte erscheint uns folgendes interessant für Sie:

Im Oktober 1967 wird ein langjähriger Wunsch des Kaltenkirchener Musiklehrers Paul Mohr Wirklichkeit, es finden erste Treffen von Interessenten zur Gründung eines Akkordeon Orchesters statt.
Am 14.06.1968 ist es dann soweit, das Akkordeon-Orchester Kaltenkirchen wird offiziell von Paul Mohr und 10 Spielern gegründet. Im September 1968 kommt dann ein Kinder- und Jugendorchester dazu.
Noch im selben Jahr kann mit Unterstützung des Holsteinischen Akkordeon-Orchesters aus Elmshorn das erste Konzert in Hüttmann's Gasthof in Kaltenkirchen gegeben werden.

Seit dem 02.02.1973 ist das Orchester ein eingetragener Verein und zum Namen Akkordeon-Orchester Kaltenkirchen kommt das e.V. hinzu.

Am 16.05.1976 gibt Paul Mohr die Leitung des Orchesters ab und bleibt bis zu seinem Lebensende im Jahr 1996 Ehrendirigent.

Unser neuer Dirigent Günther Marschner, Musiker von Kopf bis Fuss, instrumental zu Hause auf Klavier und Flöte. Mit ihm und seinen zahlreichen Arrangements bewegt sich das Orchester in den folgenden 18 Jahren musikalisch weg von der vorher hauptsächlich gespielten Akkordeon-Orchester Originalmusik in Richtung Unterhaltungsmusik. Damit ist das Orchester sehr erfolgreich und die Anzahl der Auftritte nimmt stetig zu.
Die in Kaltenkirchen eröffnete Musikschule Marschner sorgt über die ganzen Jahre bis heute für Nachwuchsspieler.

Bei einem internen Wettbewerb 1978 zur Gestaltung eines Emblems gewinnt unter 60 Entwürfen Frau Hetti Fiehland mit dem Entwurf des noch heute gültigen Logos des Akkordeon-Orchesters Kaltenkirchen e.V..

Nachdem über 10 Jahre lang die Proben im Ostpastorat in Kaltenkirchen stattfanden, bekommt das Orchester 1979 von Familie Fiehland einen Kellerraum unter der Kreissparkasse Kaltenkirchen als eigenes Probenstudio zur Verfügung gestellt. Das ist ein wahrer Luxus, die lästigen Auf- und Abbauarbeiten vor und nach jeder Probe entfallen und es besteht genug Platz für die orchestereigenen Instrumente und Noten.

Als Günther Marschner 1993 seinen Rücktritt im folgenden Jahr ankündigt, beginnt eine schwierige Suche nach einem neuen Dirigenten. Gefunden wird schliesslich Kay Petersen. Der Akkordeonlehrer am Hamburger Konservatorium übernimmt die Leitung der drei Orchester Anfang 1994. Da zwischen dem Orchester und Kay Petersen musikalisch und probentechnisch nicht wirklich eine gemeinsame Linie gefunden werden kann, wird die Zusammenarbeit bereits nach 3 Jahren wieder beendet.

Dieses Mal haben wir Glück und brauchen nicht lange zu suchen. Über das Akkordeon-Centrum Brusch hören wir von dem damals erst 26 Jahre alten Dipl. Musikpädagogen Karsten Schnack aus Kiel. Mit ihm sind wir sofort auf einer "Wellenlänge", er übernimmt die Leitung im August 1997 und wir können musikalisch und spieltechnisch wieder an "alte Zeiten" anknüpfen. Inzwischen konnte er die Leistungsfähigkeit des Orchesters sogar noch steigern. Zum Programm sind unter Karsten Schnack noch vermehrt Stücke aus dem Bereich der Rock- und Popmusik hinzugekommen.

1998 ziehen wir in unser jetziges, noch schöneres und größeres Probenstudio in der Holstenstr.25 um, wiederum zur Verfügung gestellt von unserem Ehrenmitglied Peter Fiehland und seiner Familie.

Die bereits recht lange und erfolgreiche Geschichte des Akkordeon-Orchesters Kaltenkirchen haben einzelne Personen äusserst nachhaltig mitgestaltet. Unser langjähriger 1.Vorsitzender Hans-Heinrich Koch wird nach der Abgabe seines Amtes im Jahr 2000 zum Ehrenvorsitzenden ernannt und zum 35-jährigen Jubiläum im Jahr 2003 werden die beiden letzten im Verein verbliebenen Gründungsmitglieder Hetti Fiehland und Anneliese Böhme zu Ehrenmitgliedern.